imagescms-image-007585559-1140x641

Medienbericht

23. November 2018 

Filmmusik-Legenden Morricone und Shore ehren Bauernbub Wicki

- zentralplus.ch -

Ennio Morricone und Howard Shore sind Meister im Kompositionsfach, der Luzerner Ludwig Wicki ein Meister im Dirigieren. Die Freundschaften führen zu zwei exklusiven Konzerten dieses Wochenende in der Hofkirche. Aber wieso nur hat Wicki sich gerade lateinische Messen für sein Jubiläum ausgesucht?

Der Luzerner Dirigent Ludwig Wicki (58) ist seit 20 Jahren Stiftskapellmeister an der Luzerner Hofkirche. Wicki ist aber auch in den grossen Philharmonien der Welt zu Hause, wo er rund 100 Konzerte pro Jahr dirigiert.

In den letzten Monaten war er vor allem wegen Querelen mit seinem früheren Geschäftspartner Pirmin Zängerle in den Schlagzeilen (zentralplus berichtete). Jetzt lassen wir ihn zu seinem Jubiläum einmal nur über Musik zu Wort kommen. Und über seinen Freundschaften zu ganz grossen international bekannten Komponisten.

   
Wickis Oscar-prämierte Freunde
 
Es sind dies vor allem der Italiener Ennio Morricone (90), bekannt für seine Western-Soundtracks wie «Spiel mir das Lied vom Tod» oder «Cinema Paradiso». Morricone erhielt zwei Oscars. Oder auch der Kanadier Howard Shore (72), bekannt für «Herr der Ringe» oder «Schweigen der Lämmer». Howard Shore erhielt drei Oscars.

 

zentralplus: Ludwig Wicki, was für einen persönlichen Bezug haben Sie zur Musik von Ennio Morricone?

Ludwig Wicki: Es war ein Zufall in jungen Jahren. Meine Eltern hatten kaum Bezug zur klassischen Musik. Ich bin ein Bauernkind und mein Vater hat vor allem gerne gejasst, Pfeife geraucht und Kaninchen gezüchtet. Der Italiener liebte Blasmusik und kannte bis zu seinem Tod meine klassische Tätigkeit kaum. Mit 14 Jahren entdeckte ich auf dem Weg zur Kanti Willisau in einem Musikgeschäft die Schallplatte «Spiel mir das Lied vom Tod» von Morricone.

«Kaum jemand kennt Morricones klassische Orchesterwerke.»

 

zentralplus: Das war für Ihre Karriere einschneidend?

Wicki: Und wie, es war der Moment, als ich Filmmusik entdeckt habe. Seitdem wollte ich Soundtracks aufführen und war fasziniert von Morricone. Er ist ein Komponist, der alle seine Kompositionsstile in der Filmmusik verwendet. Leider ist er ein bisschen frustriert, weil er meist nur mit seiner melodiösen Westernmusik in Verbindung gebracht wird. Kaum jemand kennt Morricones klassische Orchesterwerke.

zentralplus: Haben Sie viel Kontakt mit Ennio Morricone, der mehr als 500 Soundtracks geschrieben hat?

Wicki: Ich durfte Ennio Morricone mehrmals in Rom treffen und bekam beim letzten Mal von ihm persönlich die Partitur zum samstäglichen Konzert. Es waren besondere und schöne Begegnungen: Weil er ein bescheidener und zurückgezogener Mensch ist. Ich durfte ihn zu Hause besuchen, wo er ernst und fokussiert arbeitet. Heute noch.

Ennio Morricone zwischen Ludwig Wicki und dessen Frau Beatrice.
Ennio Morricone zwischen Ludwig Wicki und dessen Frau Beatrice.(Bild: zvg)

zentralplus: Und auch selber noch dirigiert. Er war ja mehrfach im Zürcher Hallenstadion: im Februar 2014, als er gegen Schluss des Konzertes stürzte, dann im März 2017, und bald wieder, nämlich am 9. Januar 2019. Weshalb ist der 90-jährige Herr so unermüdlich?

Wicki: Das ist in der Tat bewundernswert und geht vielen Musikern so: Auch Herbert von Karajan musste man bis kurz vor seinem Tod mit 81 Jahren auf die Bühne tragen. Diese Künstler sind gerne vor Publikum, es ist das Gefühl, mit Musikern etwas zu kreieren, das sie antreibt – und nicht primär der Applaus. Das geht mir genau so. Aber bei aller Ehre: Ich möchte nicht bis im hohen Alter von 90 von Konzertsaal zu Konzertsaal um die Welt gehetzt werden.

zentralplus: Wie sind Sie gerade auf diese Messe von Morricone für den seit 2013 tätigen argentinischen Papst Franziskus gestossen?

Wicki: Morricones Werk hat mich immer interessiert. Eigentlich wollte ich ein Konzert mit ihm und seinem Oratorium im KKL Luzern durchführen. Dadurch entdeckte ich diese Messe und fand sofort, dass diese im sakralen Rahmen der Hofkirche ideal aufgeführt werden könnte.

zentralplus: Was veranlasste Morricone, diese Messe zu schreiben?

Wicki: Er hat sie zum 200-jährigen Jubiläum der Compagnia di Gesu in Rom geschrieben und die Uraufführung fand 2015 in Rom unter seiner Leitung statt. Seither wurde sie nur noch einmal dort mit Morricone aufgeführt. Wir sind nun die ersten, die dies ausserhalb von Rom tun.

zentralplus: Ist der lateinische Messetext für ein zeitgenössisches Werk denn noch angemessen?

Wicki: Texte und ihre Verständlichkeit sind immer wieder ein Thema. Ich glaube, dass solche Musik nicht durch ihre Textverständlichkeit in unsere Seele gelangt, sondern durch ihre Spannungen, Harmonien, Bewegungen und die Atmosphäre, die der Komponist kreiert. Er studiert ja diesen Text und gibt seine Gefühle preis. Das ist es dann, was die Zuhörer erreicht. Lateinisch ist auch eine sehr klangvolle und gesangliche Sprache, was der Musik zugutekommt. Ich liess in diesem Jahr auch eine Messe mit lateinischem Text von Howard Shore schreiben.

«Als Hofdirigent verwalte ich quasi Howard Shores Partituren zu ‹Lord of the Rings›. Er betreut mich dafür immer hinter der Bühne.»

 

zentralplus: Auch mit dem 72-jährigen Kanadier Howard Shore verbindet Sie eine langjährige Freundschaft. Wie nahe sind Sie ihm?

Wicki: Seit unserer ersten Begegnung 2008 darf ich ihn mindestens einmal im Jahr besuchen. Meine Frau Beatrice und ich leben dann auf seinem Gut ausserhalb von New York, wo wir im Kutschenhaus wohnen. Es gibt viel Natur und die Adler kreisen manchmal über unseren Köpfen. Wir waren auch schon zu seinem Hochzeitsjubiläum im engsten Familienkreis eingeladen. Als Hofdirigent verwalte ich quasi seine Partituren zu «Lord of the Rings». Und ich durfte auch mehrere CDs für sein Label Howe Records aufnehmen. Ausserdem betreut Howard mich immer hinter der Bühne und unterstützt mich so moralisch. Und: Er ist auch dieses Wochenende mit seiner Familie in Luzern.

Musiker von ganzem Herzen: Ludwig Wicki in der Louis-Bar des Hotel Montana.
Musiker von ganzem Herzen: Ludwig Wicki in der Louis-Bar des Hotel Montana.(Bild: hae)

zentralplus: Was darf das Publikum in der Hofkirche erwarten?

Wicki: Am Samstag einen Abend mit wunderschönen und mystischen Klängen sowie kraftvollen, freudigen und dramatischen Momenten. Chor und Orchester mit 90 Leuten werden für einen festlichen Anlass sorgen. Am Sonntag sind es dann 40 Sänger des Stiftschores und der Cappella der Hofkirche, die den musikalischen Rahmen zum öffentlichen Gottesdienst geben.

zentralplus: Warum eignet sich die Hofkirche als Konzertsaal?

Wicki: Es ist ja seit 20 Jahren meine Heimat als Stiftskapellmeister der Hofkirche. Zwar etwas überakustisch wegen des Halls, aber der eignet sich gut für sakrale Musik. Es ist ein Raum mit einer besonderen Atmosphäre, in dem ich sehr gerne musiziere. Mein Highlight dieses Jahr war, dass ich mit dem 21st Century Orchestra & Chorus im KKL kürzlich ein Filmkonzert dirigieren durfte. Und die fünf Konzerte letztes Wochenende in der Londoner Royal Albert Hall, wo ich für 25’000 Fans die Aufführung der «Star Wars»-Soundtracks dirigieren durfte.

Zwei Messen am WochenendeAm Samstag führt Dirigent Ludwig Wicki den Luzernern mit der «Missa Papae Francisci» von Ennio Morricone eine weniger bekannte Seite des Filmkomponisten vor (Hofkirche, 19.30).

Am Sonntag feiert er die Uraufführung der «Missa» für Chor a cappella des bekannten Filmkomponisten Howard Shore. Ausserdem gibt es Werke von Giovanni Gabrieli, G. P. da Palestrina und Giovanni Croce in der Hofkirche (11 Uhr, Eintritt gratis).

zentralplus: Sie führen weltweit einige der berühmtesten Sinfonieorchester: das London Symphonie Orchestra, die Münchner Philharmoniker und das Chicago Symphonie Orchestra. Was schätzen Sie am Luzerner 21st Century Orchestra besonders?

Wicki: Am 21st Century Orchestra schätze ich die Leidenschaft und Spielfreude. Aber, was noch wichtiger ist: Ich kenne die Musikerinnen und Musiker sehr gut und arbeite generell sehr gerne mit Menschen, die ich auch persönlich näher kenne. Ich fühle mich in Luzern zuhause und bin sehr glücklich, hier tätig zu sein. Das war auch der Grund, wieso ich im Jahr 1999 das 21st Century Orchestra gegründet habe, damit ich meinen Traum, Filmmusik im Konzertsaal aufführen zu können, vorab in meiner Heimat verwirklichen konnte.

Video zum Artikel:

Gefällt Ihnen unsere Musik?

Unterstützen Sie das 21st Century Orchestra mit einer Spende oder einer Gönnerschaft.

Hier bitte drücken!
  • Go

Toggle charity mode!

Newsletter Anmeldung


Hinter den Kulissen von:

- Filmmusik-Legenden Morricone und Shore ehren Bauernbub Wicki -

Filmmusik-Legenden Morricone und Shore ehren Bauernbub Wicki

Tickets

Das spielen wir

Add Your Heading Text Here

Filmmusik-Legenden Morricone und Shore ehren Bauernbub Wicki:

Hinter den Kulissen

Leitung 
Alle Konzertdaten 

Filmmusik-Legenden Morricone und Shore ehren Bauernbub Wicki:

Hinter den Kulissen

Angaben wurden erfolgreich verschickt!

Herzlichen Dank für Deine Angaben. In den nächsten 24h erfolgt die Aufschaltung. Schau doch später vorbei!
Liebe Grüsse, Kilian

Wir verwenden Cookies.

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen.

In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.

Das bieten wir unseren Sponsoren.

Veranstaltungen in repräsentativen Örtlichkeiten

Musik auf höchstem Niveau

Auftritt auf Werbemittel vor den Veranstaltungen

Verknüpfungen auf der Website und Social Media Kanälen

Teilnahme an Proben / Musiker Gespräch

Private Talks mit Ludwig Wicki

Hospitality Desk

Logo & Inserat Integration im Programmheft

Weitere Möglichkeiten gemäss Absprache

Was macht das 21st Century Orchestra einzigartig?

Wir bieten eine grosse Reichweite mit bisher mehr als 400 Konzerten
und über 500‘000 begeisterten Konzertbesuchern.

Wir haben das Zusammenspiel von klassischer Musik und Popkultur im Jahr 1999 lanciert.
Unser Markenzeichen sind live gespielte, eindrückliche Musik mit höchster Präzision zum Film.

Wir spielen regelmässig Weltpremieren mit hoher Reputation.

 Wir begeistern Generationen von Musikliebhabern, indem wir Filmmusik live
aufführen und damit aussergewöhnliche, unvergessliche Erlebnisse schaffen.

Wir sind das Orchester mit mehrheitlich Musikern aus der Region, welches
die Zuschauerinnen und Zuschauer inspiriert und involviert. Das Orchester,
das sie erleben wollen.

Für Sponsoren sind wir ein echter Partner. Wir bieten verschiedene Plattformen, die
die Werte eines Unternehmens oder einer Organisation stärken und Mitarbeitende und Kunden inspiriert.

Sponsor werden

Gönner werden

Datenschutzerklärung

Wir verarbeiten personenbezogene Daten der Nutzer grundsätzlich nur, soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Website sowie unserer Inhalte und Leistungen erforderlich ist. Die Verarbeitung personenbezogener Daten der Nutzer erfolgt regelmässig nur nach Einwilligung des Nutzers. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

Die Rechtsgrundlagen für die Verarbeitungsvorgänge bestimmen sich nach der EU-Datenschutzverordnung gemäss Art. 6 Abs. 1 DSGVO oder gemäss den betreffenden nationalen Gesetzen.

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch gesetzliche Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.

Die von der Datenbearbeitung betroffene Person wird nicht einer ausschliesslich auf einer automatisierten Verarbeitung beruhenden Entscheidung unterworfen, welche ihr gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt.

Datenspeicherung

Bei jedem Aufruf unserer Internetseite erfasst unser System automatisiert Daten und Informationen vom Computersystem des aufrufenden Rechners.

Die vorübergehende Speicherung der IP-Adresse durch das System ist notwendig, um eine Auslieferung der Website an den Rechner des Nutzers zu ermöglichen. In diesen Zwecken liegt auch unser berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind.

Wenn Sie per Formular auf der Website vom 21st Century Orchestra oder per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen, werden Ihre angegebenen Daten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen zwölf Monate bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Cookies

Die Website vom 21st Century Orchestra verwendet sogenannte Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mithilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Wir nutzen Cookies dazu, unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten. Einige Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Sie ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Wenn Sie dies nicht wünschen, so können Sie Ihren Browser so einrichten, dass er Sie über das Setzen von Cookies informiert und Sie dies nur im Einzelfall erlauben. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können.

Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität unserer Website eingeschränkt sein.

Web-Analyse

Unsere Website verwendet Funktionen von Google Analytics, einem Webanalysedienst der Google Inc. (1600 Amphietheatre Parkway Mountain View, CA 94043 USA). Dazu werden Cookies verwendet, die eine Analyse der Benutzung der Website durch ihre Benutzer ermöglicht. Die dadurch erzeugten Informationen werden auf den Server des Anbieters übertragen und dort gespeichert.

Sie können dies verhindern, indem Sie Ihren Browser so einrichten, dass keine Cookies gespeichert werden.

Sie können darüber hinaus auch über einen Browser-Plug-in die Erfassung sowie Nutzung der durch die Cookies erzeugten Daten verhindert. Sie können es unter folgendem Link herunterladen: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

Sie können die Erfassung durch Google Analytics auch verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Google Analytics deaktivieren. Es wird ein Opt-out-Cookie gesetzt, der die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert.

Wir haben mit dem Anbieter einen entsprechenden Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abgeschlossen.

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der DSGVO.

Unser Anliegen im Sinne der DSGVO (berechtigtes Interesse) ist die Verbesserung unseres Angebotes und unseres Webauftritts. Da uns die Privatsphäre unserer Nutzer wichtig ist, werden die Nutzerdaten pseudo-anonymisiert.

Social Media Plug-ins

Unsere Website stellen Ihnen Social Plug-ins verschiedener sozialer Netzwerke zur Verfügung. Wenn Sie mit einem sozialen Netzwerk wie Facebook oder Twitter interagieren möchten (z. B. durch die Registrierung eines Kontos), wird Ihre Aktivität auf unserer Website oder über unsere Apps auch dem entsprechenden sozialen Netzwerk angegeben. Wenn Sie bei Ihrem Besuch auf unserer Websites oder in einer unserer Apps in einem dieser sozialen Netzwerke angemeldet sind oder mit einem der Social Plug-ins interagieren, kann das soziale Netzwerk diese Informationen je nach Ihren Datenschutzeinstellungen zu Ihrem jeweiligen Profil bei diesem Netzwerk hinzufügen.

Newsletter

Sie haben die Möglichkeit, über unsere Website den Newsletter vom 21st Century Orchestra zu abonnieren. Hierfür benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse und ihre ausdrückliche Erklärung, dass Sie mit dem Bezug des Newsletters einverstanden sind. Zudem wird die IP-Adresse des aufrufenden Rechners als auch das Datum und die Uhrzeit der Registrierung gespeichert.

Sobald Sie sich für den Newsletter angemeldet haben, senden wir Ihnen ein Bestätigungs-E-Mail mit einem Link zur Bestätigung der Anmeldung.

Das Abo des Newsletters können Sie jederzeit deaktivieren. Sie benutzen hierzu entweder die Opt-out Funktion im Newsletter selber oder senden uns Ihre Abmeldung bitte an folgende E-Mail-Adresse: contact@21co.ch. Wir löschen anschliessend umgehend Ihre Daten im Zusammenhang mit dem Newsletter-Versand.

Ihre Rechte

Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstösst oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren.

Sie erreichen uns unter folgenden Kontaktdaten:

21st Century Orchestra

6003 Luzern

Switzerland

contact@21co.ch

Impressum

21st Century Orchestra
6003 Luzern
Switzerland

Konzept und Umsetzung:
nougat GmbH
St. Johanns-Vorstadt 17
4056 Basel
www.nougat.ch

Anfrage wurde erfolgreich verschickt!

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung. Überprüfen Sie bitte Ihr Postfach um die Anmeldung abzuschliessen. Ihr 21st Century Orchestra.

Nachricht wurde erfolgreich verschickt!

Herzlichen Dank für Ihre Sponsor Anfrage an das 21st Century Orchestra. Das Sponsoring Team wird sich in Kürze bei Ihnen melden.

Nachricht wurde erfolgreich verschickt!

Herzlichen Dank für Ihre Gönner Anfrage an das 21st Century Orchestra. Das Gönner Team wird sich in Kürze bei Ihnen melden.